Zagreb – Wenn Weihnachtswünsche wahr werden

Zagreb – Wenn Weihnachtswünsche wahr werden

Kroatien, das Mekka der Sonnenanbeter, verwandelt sich zum Jahresende in einen Weihnachtstraum in weiß. Kaum vorstellbar, doch im Nordwesten des Landes, unweit des Mittelmeeres konvertiert zur Adventszeit die Balkan-Metropole Zagreb zum Schlaraffenland und ultimativen Geheimtipp der Weihnachtsmarkt-Pilger weltweit.

Ich bekenne mich schuldig; auch meine Wege führten mich zuvor ausschließlich zum Sonnenbaden nach Kroatien, doch wenn man den zahlreichen Reiseblogs und den im Internet kursierenden Weihnachtsmarkt-Rankings Glauben schenken darf, liegt der Weihnachtsmarkt Zagrebs Jahr für Jahr stets unter den Top-Platzierten; gar auf sämtlichen Auf-gar-keinen-Fall-verpassen-Listen. Grund genug, die Weihnachtsallee im Herzen der mediterranen Hauptstadt Kroatiens einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Weihnachtsmärkte

Wer, wenn nicht Lonelyplanet, kann mir sagen, wo ich den schönsten Weihnachtsmarkt Europas finde?! Zum dritten Mal in Folge wurde laut des renommierten Reiseführers der Zagreber Weihnachtsmarkt zum Spitzenreiter unter den Weihnachtsmärkten gewählt.

Über die ganze Stadt verteilt findet man fast in jedem Bezirk einen solchen. Meine Favoriten sind aber eindeutig die folgenden Drei:

  • Strossmayer Square

Inmitten der herrlichen Altstadt Zagrebs könnte der Strossmayer Square von keinem schöneren Ambiente umgeben sein. Gepaart mit fröhlicher Weihnachtsmusik und einem Duft aus Lebkuchen, der so hell strahlt, dass so manchem für einen kurzen Moment der Atem stockt, rundet der unfassbare Blick auf die Stadt diesen unvergleichlichen Weihnachtsmarkt sensationell ab. 

  • Zrinjevac Park

Jeder kennt die zu Silvester wie Schneeglöckchen aus dem Frühlingsboden spriessenden All-White-Partys, die am Ende ihr Geld meistens dann doch nicht wert sind. Doch das Motto des Zrinjevac Parks – “Weißes Winterwunderland” – hält definitiv, was es verspricht. Häuser, Laternen, Bäume und Weihnachtsschmuck, alles wird hier in weiß gehalten. Wen dieser Anblick noch nicht vollends überzeugt, der wirft einen Blick ins Musikzelt und wärmt sich mit Glühwein und Live Musik ein wenig auf.

  • Ban Josip Jelačić Platz

Wem die Live Musik noch in den Ohren schallt, und wer hiervon einfach nicht genug bekommen kann, der flaniert einfach weiter zum Ban Josip Jelačić Platz. Im Zentrum der Stadt lässt sich hier außerdem eine Vielzahl an kleinen, süßen Mitbringsel erbeuten.

Schlittschuhlaufen

Schlittschuhlaufen und Weihnachtszeit gehören zusammen, wie Mauerfall & Hasselhoff, wie Crêpe & Nutella, wie Pommes & Ketchup. Also auf zum Ice Park am King Tomislav Square. Die wundervolle Eisbahn direkt am König-Tomislav-Platz öffnet ihre Pforten um zehn Uhr morgens und hat bis elf Uhr am Abend geöffnet. Kostenpunkt: ca. drei Euro.

Grič-Tunnel

Der ursprünglich für Kriegszwecke errichtete Grič-Tunnel verbindet zwei Stadtteile und ist mittlerweile auch der Öffentlichkeit zugänglich. Auch ohne weihnachtliches Flair wäre diese schier kilometerlange Unterführung ein Erlebnis, doch vermag der unwissende Kroatien-Besucher während der Weihnachtszeit seinen Augen kaum zu trauen. Überall blinkt, funkelt und glitzert es, denn während der Adventszeit verwandelt sich der Grič-Tunnel in einen wahrgewordenen Tagtraum wie ihn Charles Dickens literarisch nicht besser hätte malen können.

Spaziergang

Meiner Meinung nach, gibt es kaum eine schönere Beschäftigung, als ganz in der Manier eines absichtslosen Flaneurs ziellos durch fremde Gassen zu schlendern. Und wenn rundherum auch noch alles glänzt und festlich leuchtet, dann kann das Wörtchen kaum auch gleich ganz gestrichen werden. Startet einfach in der historischen Altstadt und schaut, wo euch eure Füße hintragen.

Markuskirche

Wer immer noch kein passendes Motiv für DEN Weihnachts-Shot gefunden hat, der sollte sich die Gelegenheit, den riesigen Weihnachtsbaum vor der Markuskirche zu sehen, nicht entgehen lassen. Eine, wenn nicht gar die Sehenswürdigkeit schlechthin der Oberstadt Zagrebs ist sicherlich das aus dem 14. Jahrhundert stammende Gotteshaus samt prunkvoller Festtagstanne.

Aussicht

Was wäre ein Städtetrip ohne Aussichtsplattform? Diese Frage stellt sich in Zagreb zum Glück nicht, denn Zagreb 360° hält, was der Name verspricht. Hoch über den Dächern der Stadt wird einem die Schönheit des kroatischen Herzens gänzlich bewusst. Wie die Faust das Gesicht des unterlegenen Schwergewichtsboxers, trifft es mich oben angekommen schlagartig: Was für ein Blick! Kein Wunder, dass die Aussichtsplattform zur beliebtesten Attraktion der knapp 500.000 großen, jährlich anrollenden Touristenwelle zählt.

Nationalpark

Abwechslung muss sein und so darf meiner Meinung nach auch bei einem Städtetrip die Natur nicht zu kurz kommen. Zwar ist der Plitvicer Seen Nationalpark knapp zwei Autostunden von Zagreb entfernt, doch konnte ich es mit meinem Gewissen einfach nicht vereinbaren, aufgrund der 120-minütigen Distanz, diesen wundervollen Ort nicht in meine Liste mit aufzunehmen. Im Sommer donnern hier die Wassermassen kaskadenförmig ins tobende Flussbecken hinab, doch im Winter, wenn der reißende Strom eisig gezähmt innehält, bietet sich dem Betrachter ein wundersames Naturschauspiel.

Kleiner Tipp von mir: Festes Schuhwerk einpacken, sonst könnte es rutschig werden!

Lichterstadt

Wem zwei Stunden schon nichts ausmachen, der denkt über eine Autostunde gar nicht erst nach. Also auf in die Lichterstadt Salajland. Von Ende November bis Mitte Januar strahlen hier rund fünf Millionen tänzelnde Lichter um die Wette. Der Eintritt, fünf Euro, wird dem hier gebotenen, einzigartigen Schauspiel definitiv gerecht.

*Dieser Blogbeitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Croatia Full Of Life entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram